Kraftzellstoff

Zellstoff - der Stoff, aus dem Papiere sind

Kraftzellstoff hat für die Papierindustrie eine große Bedeutung. Aufgrund seiner sehr guten Eigenschaften, vor allem wegen der hohen Reißfestigkeit und des hohen Weißgrades werden diese Zellstoffe beispielsweise für hochwertige Druck- und Kopierpapiere, Tapetenrohpapiere, für Hygienepapiere (Taschentücher, Küchenrollen), für Filterpapiere sowie eine Reihe von Spezialpapieren wie Silikonrohpapier eingesetzt.

Zellstoff Stendal produziert zwei Arten Kraftzellstoff: ECF (elementarchlorfrei gebleicht) und TCF (total chlorfrei gebleicht). Beide Sorten weisen hohe statische und dynamische Festigkeiten auf.

Unser Zellstoff unterliegt während und nach der Produktion permanenten Qualitätskontrollen mittels modernster Methoden. Die Anwendung neuester Technologien sichert die Produktion gemäß nationaler und internationaler Standards.

Die guten Festigkeitseigenschaften schätzen die Papiermacher aber auch, weil sie ihren Maschinen zu einem schnelleren und ruhigeren Lauf verhelfen.

Oft wird von den Papierherstellern nur ein kleiner Anteil Kraftzellstoff verwendet. Der übrige Anteil ist Kurzfaserzellstoff, zum Beispiel der in südlichen Ländern hergestellte Eukalyptuszellstoff, oder anderer Laubholzzellstoff aus Pappel oder Buche. Als weiterer Faserstoff für die Papierherstellung kann aber auch aufbereitetes Altpapier zum Einsatz kommen. Durch die Zugabe von Kraftzellstoff ist es den Papiermachern möglich, Premium-Produkte zu relativ niedrigen Kosten herzustellen.

Für die professionelle Vermarktung unserer Zellstoffe sorgt unsere Verkaufsorganisation der Mercer Pulp Sales. Für weitere Informationen steht Ihnen unser Vertriebsteam gern zur Verfügung.

Informationen zu unseren anderen Produkten finden Sie hier: